Bei Schmerzen am Bewegungsapparat ist die Diagnose der erste wichtige Schritt zur richtigen Therapie. Wichtig ist, dass z.B. gerade an der Wirbelsäule bildgebende Verfahren wie Röntgen oder MR-Tomografie alleine NICHT zur Diagnosestellung ausreichend sind. Es bedarf der exakten manuellen (also klassischen Untersuchung mit den Händen) Untersuchung durch einen erfahrenen Orthopäden. Erst bei richtig gestellter Diagnose (manchmal wird es natürlich trotzdem notwendig sein, eine Bildgebung zu verordnen) kann eine adäquate Therapie eingeleitet werden. Zu den klassischen orthopädischen Schmerztherapien zählen Manualtherapie, gezielte, reizhemmende Infiltrationen (Spritzen), Infusionen, Bandagen, Überwachung der Physiotherapie aber auch entsprechend richtig dosierte Schmerzmedikamente und manchmal auch Operationen. Nach Abklingen der akuten Schmerzphase ist das Vorbeugen neuerlicher Beschwerden durch Bewegungstherapien, Muskelaufbau, Sportoptimierung und medizinische Trainingstherapien wie z.B. im Rückentherapiecenter (www.med-fitness.com) sinnvoll.

Zurück zu leistungsumfang