Bei großflächigen Abnützungen von Gelenken sind nur noch künstliche Gelenke sinnvoll. Dabei wird der kranke Knorpel entfernt und Metallprothesen werden in den Knochen der Gelenke eingesetzt. Zwischen den Metallteilen wird meist ein Gleitlager aus Kunststoff oder Keramik eingefügt, das die weitere Beweglichkeit der Gelenke gewährleistet.

Endoprothesenoperationen sind keine kleinen Eingriffe, zählen aber zur orthopädischen Routine. Die Mehrzahl aller Patienten ist auch nach mehr als 15 Jahren mit ihren Endoprothesen zufrieden. Der Spitalsaufenthalt beträgt im Schnitt wenige Tage bis 2 Wochen, Krücken sind ca. 6 Wochen notwendig, ein Kuraufenthalt zur Rehabilitation ist ein paar Wochen nach der Operation empfehlenswert. Bei manchen Patienten ist bei geplanter Endoprothesenoperation eine Eigenblutvorsorge in ausreichend langem Abstand bis zur Operation (ca. 4 Wochen) sinnvoll.

Zurück zu leistungsumfang